Geschichte von Kumhausen

Die Gemeinde Kumhausen liegt unweit der alten Herzogs- und Dreihelmenstadt Landshut in südöstlicher Richtung. Die Gemeinde bildet so den Übergang vom Isartal zum tertiären Hügelland und somit ist sie die Wasserscheide zwischen Isar und Vils.

Die Höhenverhältnisse betragen in Kumhausen 433 Meter, in Obergangkofen auf der höchsten Erhebung, St. Ullrichskirche, 510 Meter über dem Meeresspiegel (Normalnull, NN).

Hinweise auf die Besiedlung des Gemeindegebietes über dem Isartal im frühen Mittelalter geben die Ortsnamen, die fast alle aus Personennamen gebildet sind. Die ersten Rodungsbauern hießen Egilo, Gotti oder Gotze, Gagano, Gramilo, Priso und Kugo. Sie legten ihre Dörfer und Höfe (-kofen), Heime (-kam) und Stätten (-stetten) nach der bajuwarischen Besiedlung zwischen 500 und 800 auf gerodeten Waldflächen an.

Älteste Kirche in Preisenberg
Ziegel zum Bau des Martinsmünsters
Einigung auf Namen Kumhausen
Chronik

Nach dem Stand vom 1. Januar 1971 hatten die Altgemeinden folgende Einwohnerzahlen: Niederkam 1.210, Windten 240, Obergangkofen 570, Götzdorf 210, Hohenegglkofen 450; insgesamt waren es 2.680 Einwohner.

Weiter Informationen zu Kumhausen finden Sie auch auf folgenden Seiten:

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.