Sprungziele

Pressemitteilung Kupfereck-Umbau (B 11/B 15): Knotenpunkt durch Nutzung der Umleitungsempfehlung entlasten

    Knotenpunkt durch Nutzung der Umleitungsempfehlung entlasten

    Der Umbau des Landshuter Kupferecks (B 11/B 15) ist in vollem Gang, vorige Woche haben die Arbeiten in der Neuen Bergstraße die Seite gewechselt. Das Ferienende hat erwartungsgemäß zu deutlich mehr Verkehrsaufkommen geführt. Um den Knotenpunkt zu entlasten, hat das Staatliche Bauamt Landshut in Abstimmung mit der Stadt Landshut die Ampelschaltung in der Neuen Bergstraße optimiert. Zudem empfiehlt es sich generell, sofern möglich Alternativrouten zu wählen und das Kupfereck zu umfahren.

     

    Folgende Strecken bieten sich an:

    • Der Schwerverkehr nimmt stadteinwärts (wie bisher) auf der B 15 die großräumige Umleitung Richtung Landshut ab Taufkirchen über Vilsbiburg (B 388/B 299).
    • Der Schwerverkehr stadtauswärts nimmt die Alternativroute über Tiefenbach (B 11) nach Hachelstuhl (B 15).
    • Pkw aus Kumhausen kommend (B 15) fahren die Route über die Neue Bergstraße und Weickmannshöhe hin zum Kaserneneck (B 299).
    • Auch die A 92 (Anschlussstelle Landshut-West) und die St 2045 (Münchnerau) stehen als alternativen zur Verfügung.

     

    Das Staatliche Bauamt Landshut bittet alle Verkehrsteilnehmer um Geduld und Verständnis und appelliert noch einmal mit Blick auf den Schulstart, besonders im Bereich der Karl-Heiß-Schule vorsichtig und vorausschauend zu fahren.

     

    Unter www.stbala.bayern.de ist ein Baustellenticker eingerichtet, der den Baufortschritt mit aktuellen Informationen und Fotos begleitet. Gut zu wissen: Verkehrsmeldungen zu allen Maßnahmen finden sich auch auf www.bayerninfo.de.

     

    BU: Die Arbeiten in der Neuen Bergstraße sind im Gang.

    Foto: Tobias Nagler/Staatliches Bauamt Landshut

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.