Startseite > Bürgerversammlungen

Bürgerversammlungen 2016 der Gemeinde Kumhausen

 

In den Ortsteilen Obergangkofen, Hohenegglkofen, Windten/Hachelstuhl und Kumhausen fanden in den letzten Wochen die Bürgerversammlungen statt.

Am Anfang der Veranstaltung informierte der Bürgermeister über diverse Zahlen, wie z.B. Einwohner, Haushaltsvolumen 2016, Pro-Kopf-Verschuldung usw. Im Anschluss gab er einen Rückblick was 2015 geschah.

Die Schulsanierung der „Marlene-Reidel-Grundschule Kumhausen“ konnte im September 2015 abgeschlossen werden. Die reinen Baukosten betrugen ca. 3.521.000,00 €. Die Gemeinde Kumhausen erhielt einen Förderbetrag vom Freistatt in Höhe von ca. 1.550.000,00 €.

In einer ca. 5-monatigen Bauzeit konnte der Anbau eines weiteren Gruppenraums beim Kindergarten St. Marien in Preisenberg erfolgen, mit Gesamtkosten in Höhen von ca. 370.000,00 € und einem Zuschuss vom Freistatt mit 90.000,00 €.

Weiter Baumaßnahmen waren der Geh- und Radweg bei Hachelstuhl mit Unterführung der B 15, das Baugebiet „Alte Druckerei“ in Hohenegglkofen, Bauleitplanung und Erschließung des Baugebietes „Preisenberg-Am Holz“, Gehweg Götzdorf innerots, Einbau eines Rechens in der Kläranlage Obergangkofen, Kanalbau in Götzdorf, Götzdorf-Bhf., Höhenberg, Siegerstetten und Berndorf.

Der Fuhrpark im Bauhof wurde erneuert mit dem Boki-Fahrzeug welches für den täglichen Bauhof-, Mäh- und Winterdienst eingesetzt wird. Eine weitere Beschaffung ist der VW-Caddy, der ebenfalls für den Bauhof sowie auch für die Verwaltung als Außendienstfahrzeug genutzt wird.

Im Jahr 2016 und Folgejahre sind wieder größere Bauvorhaben geplant.

Mit dem Neubau der Doppelturnhalle wurde bereits begonnen. Die geplanten reinen Baukosten liegen bei ca. 2.910.422,69 €. Die Gemeinde erhält vom Freistaat eine Förderung FAG von 750.000,00 €.

Ein zusätzliches Projekt ist der Umbau des ehemaligen KiK-Gebäudes zu einem Versammlungsraum für Vereine und Veranstaltungen mit Cateringküche mit max. 199 Personen, sowie die dortige Unterbringung der Bergschützen Grammelkam mit sechs Schießständen. Die Räumlichkeiten des Jugend- und Seniorentreffs, sowie der Mehrzweckraum bleiben weiterhin bestehen, und werden nur teilweise neu gestaltet.  

Weitere Maßnahmen sind der Austausch von Straßenbeleuchtungen mit ca. 89.845,00 € brutto, Geh- und Radweg Niederkam innerorts mit Querungshilfe mit ca. 200.000,00 €, Sanierung und Verbreiterung der Gemeindeverbindungsstraße Preisenberg-Binsham mit ca. 350.000,00 € (Förderung ca. 150.000 €), Sanierung und Tragkraftverstärkung der Gemeindeverbindungsstraße Gut Altenbach-B299 mit ca. 577.000,00  € (Förderung ca. 250.000 €)  

Hinsichtlich des zweiten Breitbandförderverfahrens referierte 1. Bürgermeister Huber, dass sich die Gemeinde Kumhausen aktuell im Auswahlverfahren befindet. Die Angebote zum Ausbau liegen voraussichtlich Mitte des Jahres vor, so dass mit einer Beauftragung bis zum Ende des Sommers 2016 zu rechnen ist. Ausbauzeit beträgt ca. 12 Monate.  

Im Bezug auf das Thema „B 15 neu – Ost-Süd-Umfahrung Landshut“ wurden die anwesenden Bürgern informiert, dass der Referentenentwurf seit 16.03.2016 vorliegt und unter www.bmvi.de eingesehen werden kann. Derzeit läuft das Beteiligungsverfahren, bei dem jeder Bürger seine Einwände vorbringen kann. Die Ost-Süd-Umfahrung befindet sich im vordringlichen Bedarf. Sowohl die Verbindung von der A92 zur B299 (4-spurig) als auch die Verbindung von der B299 zur B15 (2-spurig).  

Weiter teilte Bürgermeister Huber den Sachstand bzgl. des Bebauungsplanes „Obergangkofen-Dorfmitte“ mit. Aktuell läuft eine Klage vor dem VGH gegen den Bebauungsplan bzw. die Veränderungssperre. Mit einer Entscheidung kann voraussichtlich noch in der ersten Jahreshälfte 2016 gerechnet werden. Die Auswirkung bei einer Aufhebung der Veränderungssperre wäre, dass die Umnutzung des Gasthauses Beck in eine Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber erfolgt. Dies hat Auswirkungen auf das Vereinsleben in Obergangkofen, bzgl. der fehlenden Räumlichkeiten für Vereinsaktivitäten und der damit verbundenen Notwendigkeit zur Schaffung eines „Bürgerhauses“.  

Als letzten Punkt der Veranstaltung referierte der Bürgermeister über die Asylbewerber in Kumhausen. Derzeit sind insgesamt bis zu 55 Asylbewerber (davon 11 unbegleitete Minderjährige) in drei Einrichtungen untergebracht. Bürgermeister Thomas Huber sprach seinen großen Dank aus für den ehrenamtlichen Helferkreis, welcher hervorragende Arbeit bzgl. der Betreuung und Unterstützung der Asylbewerber leistet.  

Im Anschluss an die Informationen des Bürgermeisters, hatten die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit Fragen und Anträge zu stellen.